Veranstaltungen 2014

 

Freitag, 25. Juli 2014

Gebetszug “1000 Kreuze für das Leben“ in Salzburg

In Deutschland und Österreich sterben täglich mehr als 1000 ungeborene Kinder durch chirurgischen Eingriff oder die frühabtreibende Wirkung von Pille, Spirale etc.

16:15 Uhr Domplatz: Ausgabe der Kreuze

friedliche Prozession durch die Stadt, mit Trauerzeremonie.

Eine Veranstaltung von EuroProLife (Westendstr. 78, 80339 München, www.europrolife.com),

Kontakt: LZ-München +49 (0)89 51 999 851

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Einladung zum Gebetszug

Liebe Freunde für das Leben,

am 25. Juli gedenken wir in Salzburg jener etwa 1000 kleinen Personen, denen an jedem Arbeitstag in Deutschland und Österreich das Licht der Welt verwehrt wird. Wir sind es diesen wehrlosen kleinen Geschöpfen schuldig, in einer Gesellschaft, die das Rechtsbewusstsein verloren zu haben scheint, beizustehen. Die Weichen zur Rechtfertigung vorgeburtlicher Kindstötungen werden bereits in den Parlamenten gestellt. Das sog. ‚Recht auf Abtreibung‘, welches eigentlich gar nicht existiert, ist eindeutig ideologisch begründet und fördert eine „Kultur des Todes“, da Wahrheit und Moral, und damit letztlich ‚der Schöpfer‘ selbst eliminiert werden sollen. Es ist nicht mehr nachvollziehbar, dass in einer vermeintlich aufgeklärten Gesellschaft die fatalen Folgen eines solchen Vorgehens, welche nur einem degenerierten Bewusstsein entstammen können, nicht mehr erkannt werden. Wenn eine angeblich zivilisierte Welt glaubt, ungeborenes Leben zum Spielball ihrer Phantasie machen zu können, indem ‚Personen‘ einfach in ‚Sachen‘ uminterpretiert werden, dann werden Grenzen überschritten, die zu überschreiten nicht statthaft sein kann.

Unser christlicher Auftrag ist die Nächstenliebe. Deshalb versammeln wir uns zum Gebet und gedenken der getöteten Ungeborenen und appellieren dabei auch an das Verantwortungsbewußtsein der Politiker, indem wir ein öffentliches Zeugnis für die Liebe geben wollen, wenn wir in einer Prozession durch Fulda ziehen.

Solches Streben nach einem ‚Töten-Dürfen‘ bedeutet insbesondere auch einen massiven Angriff gegen das Christentum und damit gegen Gott selbst. Umso mehr ist jetzt die Solidarität aller Christen für eine “Kultur des Lebens und der Liebe” gefragt. Tragen Sie zu einem gemeinsamen und starken Zeugnis für die Wahrheit und das Leben bei. Mutig wollen wir bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist und wir diesem Gott vertrauen, der ein Gott des Lebens und der Liebe ist. Zeigen wir unsere Verbundenheit mit den verletzten Seelen und bitten wir den Herrn, dass er die Herzen der Verirrten öffnen möge und ein Umdenken in unserer Gesellschaft beginnen kann. Dieses Zeichen können wir immer setzen. Alles weitere wollen wir in die Hände Gottes legen. Vertrauen wir dabei auf die Macht des Gebetes.

Kommen Sie, wenn es Ihnen möglich ist, und bringen Sie viele Personen mit! Im Gebet wollen wir auch einen vorbereitenden Beitrag für den für unser Land so wichtigen “Marsch für das Leben” am 20. September in Berlin leisten. Weitere Infos finden Sie unter: http://europrolife.com/147-0-News.html.

Herzliche Grüße und Vergelt’s Gott

Ihr EuroProLife-Team

Flyer Salzburg 2014

 

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Samstag, 20. September 2014

„Marsch für das Leben“ in Berlin

(Veranstalter: Bundesverband Lebensrecht e.V.)

 

 

Samstag, 15. November 2014

Gebetszug “500 Crosses for Life” in London

 

Mittwoch, 02. Juli 2014

Gebetszug “300 kleine Europäer jede Stunde” in Straßburg

13:00 Uhr Ausgabe der Kreuze für den Trauergebetszug auf der Pont du Wacken

Direkt am EU-Parlament

anschließend: Prozession rund um die Europäischen Institutionen

——————————————————————————————————————————————————

Weg vom Strassburger Hauptbahnhof zum Europaparlament (25 Min.)

Tram C Richtung „Rodolphe Reuss“ bis Haltestelle „Strasbourg République“ –
Tram E „Robertsau-Boecklin“ bis Haltestelle „Parlement Européen“

Liebe Mitstreiter,
liebe Freunde für das Leben,

am Mittwoch, den 2. Juli 2014, kommt das neu-gewählte EU-Parlament erstmals in Straßburg zusammen. Anlass genug, dass auch wir wieder präsent sind, wie wir es schon in den vergangenen Jahren getan haben. Zum Schutz des ungeborenen Lebens, der Menschenwürde und anderer ethische Grundwerte werden in diesem Parlament die Weichen gestellt oder Orientierungen gegeben. Gerade jetzt, nachdem von der Europäischen Kommission die Petition “One of Us” als nicht wichtig zurückgewiesen wurde, ist es geboten, den Heiligen Geist auf die Parlamentarier herabzurufen, dass sie lernen, die Wahrheit von der Lüge der Ideologien zu unterscheiden. Wir wollen dazu beitragen, indem wir ein öffentliches Zeugnis für eine “Kultur des Lebens und der Liebe“ ablegen, indem wir in Gebet und Gesang um die drei Europäischen Institutionen ziehen und diese so in unsere Bitte an Gott einbeziehen.

Wie weit haben wir uns in Europa hin zu einer “Kultur des Todes” manipulieren lassen. Geprägt durch Ideologien, gefördert durch Politik, manipuliert durch Medien, gleichgültig hingenommen und mitgetragen von vielen Teilen unserer angeblich so aufgeklärten Gesellschaft schreiten wir voran in das Chaos. Es geht uns hierzulande (noch) gut, doch zeichnet sich ein Wandel hin zum Verfall bereits ab. Stünde es nicht gerade unserem Land gut, Vorreiter bei der Errichtung einer Kultur des Lebens zu sein, statt in Verblendung den Verlockungen der Lüge einer Kultur des Todes nachzulaufen?

Fühlen wir uns angesprochen und lassen wir uns wachrütteln, um solcher Entwicklung entschieden zu begegnen. Nicht Egoismus sondern Nächstenliebe ist unser christlicher Auftrag. Wir Christen haben noch viele Möglichkeiten, uns für eine Trendwende einzusetzen. Kämpfen wir mit Christus für das Leben, denn: “Ohne mich könnt ihr nichts tun”, hat der Herr gesagt. Daher versammeln wir uns zum Gebet für das Lebensrecht der Ungeborenen, aber auch für die Würde der Mütter, denen vorgegaukelt wird, ihre Notsituation durch das Töten des sich entwickelnden menschlichen Lebens lösen zu können. Welch ein fataler Irrtum! Wir beten aber auch für die Väter, Ärzte, Politiker und für alle sonst noch für dieses Unrecht mitverantwortlichen Personen.

Die andere Seite schläft nicht und daher ist mehr denn je die Solidarität aller Christen für eine “Kultur des Lebens und der Liebe” gefragt. Haben wir keine Angst und geben wir am Samstag auf den Straßen Münchens ein gemeinsames und starkes Zeugnis im Heiligen Geist für Wahrheit, Menschenwürde und das Leben, indem wir mutig bekennen, dass Jesus Christus der Herr und ein Gott des Lebens ist.

Wir vertrauen auf die Macht des Gebetes. – Kommen Sie am 02. Juli 2014 nach Straßburg!

Ihr EuroProLife – Team

Stadtplan Straßburg

 

Samstag, 10. Mai 2014

Gebetszug "1000 Kreuze für das Leben" in München

14:30 Uhr am Sendlinger-Tor Platz

(U-Bahn-Linien: U1 / U2 / U3 / U6 – jeweils eine Station v. HBF bzw. Marienplatz)

Aufruf zum Gebetszug in München

Ein wahrhaftiges Zeugnis aller Christen ist jetzt gefragt!

Liebe Freunde für das Leben,

am 10. Mai 2014 findet der diesjährige Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben” in München statt. Wir wollen ein authentisches Zeugnis für eine “Kultur des Lebens“ geben. Die Welt liegt im Wandel und immer deutlicher werden die Ausmaße sichtbar, welche durch den Zeitgeist und die Vorboten einer “Kultur des Todes” auf subtile Weise im Abendland bereits etabliert wurden. Gleichgültigkeit, Orientierungslosigkeit, Glaubensabfall etc. zählen sicher nicht zu den Früchten des Heiligen Geistes.

Unser christlicher Auftrag ist die Nächstenliebe. Daher versammeln wir uns und richten unser Gebet an Gott für das Lebensrecht der Ungeborenen aber auch um Einsicht und Umkehr all jener, die glauben, das Töten des sich entwickelnden menschlichen Lebens liege in ihrer Entscheidungsbefug-nis. Durch Umdefinieren einer ‚Person‘ in eine ‚Sache‘ soll eine Basis geschaffen werden, dieses Töten zu rechtfertigen. Lassen Sie uns den Mut aufbringen, einmal aus unserer vertrauten Bequem-lichkeit herauszutreten und uns für die Schwächsten und die am meisten Hilfsbedürftigen einzusetzen.

Heute erleben wir neben einem freimütigen ‚Töten-Wollen-Dürfen‘ vor allem einen massiven Angriff gegen das Christentum und damit gegen Gott selbst. Mittlerweise hat sich dieses Gedankengut nahezu in alle Schichten, viele Medien aber auch in staatliche Institutionen ausgebreitet und festgesetzt. So macht sich der Mensch selbst zum Spielball, weil er sich manipulieren lässt! Umso mehr ist jetzt die Solidarität aller Christen für eine “Kultur des Lebens und der Liebe” gefragt. Bitte helfen Sie mit, dass wir ein gemeinsames und starkes Zeugnis für die Wahrheit und damit für das Leben geben. Daher ist es gerade jetzt wichtig, mutig zu bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist und wir diesem Gott vertrauen, der ein Gott des Lebens und der Liebe ist.

Kommen Sie und bringen Sie viele Personen mit! Wir müssen auch in diesem Jahr wieder mit Störaktionen durch Linksextremisten rechnen. Haben wir aber keine Angst! Gott liebt auch diese ‘verirrten Menschen’, nicht jedoch das, was sie tun! Wir bitten Sie, wenn Sie selbst nicht nach München kommen können, ganz besonders um Ihr Gebet für einen geschützten Verlauf der Veranstaltung! Der Himmel wird uns ganz sicher beistehen. Auch auf die Münchner Polizei können wir uns erfahrungsgemäß hundertprozentig verlassen. Vertrauen wir auf die Macht des Gebetes.

Wir vertrauen auf das Gebet. – Bitte kommen Sie am 10 Mai nach München!

Ihr EuroProLife – Team

Mit Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Lebensrecht München (ALM)

Hinweis für Katholiken:
Möglichkeiten zum Besuch einer Heiligen Messe sind:
12:00 Uhr Bürgersaal-Kirche (Neuhauser Straße / Nähe Karlsplatz)
17:30 Uhr Dom oder St. Kajetan (Theatinerkirche am Odeonsplatz)

 

Samstag, 22. März 2014

Gebetszug “1000 Kreuze für das Leben”

in Münster / Westfalen

Beginn 14.30 Uhr am St. Aegidii Kirchplatz

Aufruf zum Zeugnis für das Leben in Münster

Liebe Freunde für das Leben,

am Samstag, den 22. März 2014 findet der diesjährige Gebetszug „1000 Kreuze für das Leben” in Münster statt. “In memoriam Clemens August Kardinal von Galen” gedenken wir der Opfer dieser “Kultur des Todes”, die uns auf eindrucksvolle Weise in verabscheuungswürdiger Weise verdeutlicht, wozu der angeblich moderne und aufgeklärte Mensch heutzutage in der Lage ist und sogar auf ein Recht auf solche Art des Tötens Unschuldiger pocht. Wie tief ist diese Gesellschaft doch gefallen.

Wir Christen sind dazu berufen und aufgefordert, Licht in die Dunkelheit zu bringen und mutig Zeugnis zu geben für eine “Kultur des Lebens und der Liebe”. Kommen wir den Schwächsten zu Hilfe! Auch, wenn man es uns in vielen Medien und Gesellschaft absprechen will, so wollen wir uns doch im Gebet mutig für das Leben der ungeborenen Kinder und die Vermeidung von Unheil sowie seelischer Verletzungen der Mütter und auch der Väter einsetzen. Etwas, was unter dem verhängnisvollen Vorwand des Persönlichkeitsschutzes den Frauen vorgegaukelt wird. Hierfür gibt es unzählige Zeugen. Vertrauen wir auf das Gebet und bringen wir es Gott dar, denn ER ist stärker als der Mob der Abtreibungs-Lobby und deren Gefolge.
Folgen wir dem Beispiel des seligen Clemens August Kardinal von Galen, der mutig für Menschenwürde und Menschenrecht eingetreten ist. “Man muß Gott mehr gehorchen als den Menschen” (Apg 5,29)

Kommen Sie und bringen Sie viele mutige Christen zum gemeinsamen Gebet mit nach Münster.

Ihr EuroProLife-Team

 

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Gebetsanliegen

Vorbereitendes Schutzgebet für die Gebetszüge

Bitte beten Sie mit uns als Novene
z.B. den Rosenkranz zu den neun Chören der Engel

(zu finden auf dieser Homepage unter Gebete)

 

Hier klicken: Rosenkranz zu den neun Chören der heiligen Engel

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir bitten um Ihre Unterstützung zur Deckung der Unkosten:
Jede Spende, auch kleinere Beträge, helfen weiter!

Spendenkonto EuroProLife
Kto-Nr. 234 234 0 – BLZ 750 903 00 (LIGA-Bank München)

EuroProLife ist als gemeinnützig anerkannt. Alle Spenden sind steuerlich absetzbar.