EuroProLife-Veranstaltungen 2017

 

Dienstag, 25. Juli 2017 in Salzburg

In Deutschland und Österreich sterben täglich mehr als 1000 ungeborene Kinder durch chirurgischen Eingriff oder die frühabtreibende Wirkung von Pille, Spirale etc.

16:15 Uhr Mozartplatz: Ausgabe der Kreuze

friedliche Prozession durch die Stadt, mit Trauerzeremonie.

Eine gemeinsame Veranstaltung von HLI / Lebenszentrum Salzburg und EuroProLife (München, www.europrolife.com),

Kontakt:
HLI/Lebenszentrum Salzburg, Tel. 0043 (0) 699 12 35 25 35
EuroProLife-München +49 (0)89 726 555 30

 

Gebetszug “1000 Kreuze für das Leben“ in Fulda

14.45 Uhr Ausgabe der Kreuze am Bahnhofsvorplatz

15.00 Uhr Prozession durch die Innenstadt

Eine Veranstaltung des ökumenischen Gebetsnetzwerkes “EuroProLife”

Euro päische Stimme der ungeborenen Kinder

Pro tect Our Life = Schützt unser Leben

EuroProLife, Westendstr. 78, 80339 München
EuroProLife-München +49 (0)89 726 555 30 – mail: europrolife(ad)yahoo.de *)

*) Wegen Spamschutz bitte “(ad)” durch das Zeichen “@” ersetzen.
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Einladung zum Gebetszug

Liebe Freunde für das Leben,

am Samstag, den 3. September, gedenken wir in Fulda jener etwa 1000 kleinen Personen, denen an jedem Arbeitstag in Deutschland das Licht der Welt verwehrt wird. Wir sind es diesen wehrlosen kleinen Geschöpfen schuldig, in einer Gesellschaft, die das Rechtsbewusstsein verloren zu haben scheint, beizustehen. Die Weichen zur Rechtfertigung vorgeburtlicher Kindstötungen werden bereits in den Parlamenten gestellt. Das sog. ‚Recht auf Abtreibung‘, welches eigentlich gar nicht existiert, ist eindeutig ideologisch begründet und fördert definitiv eine „Kultur des Todes“, da Wahrheit und Moral, und damit letztlich ‚der Schöpfer‘ selbst eliminiert werden sollen. Es ist nicht mehr nachvollziehbar, dass in einer sog. “aufgeklärten Gesellschaft” die fatalen Folgen eines solchen Vorgehens, welche nur einem degenerierten Bewusstsein entstammen können, nicht mehr wahrgenommen werden. Wenn eine angeblich zivilisierte Welt glaubt, ungeborenes Leben zum Spielball ihrer Phantasie machen zu können, indem ‚Personen‘ einfach in ‚Sachen‘ uminterpretiert werden, dann werden Grenzen überschritten, die zu überschreiten nicht statthaft sein kann. Durch das sukzessive Versinken in der daraus resultierenden Sünde verschwindet auch die von Gott geschenkte Fähigkeit zur Unterscheidung der Geister. Das Leben des Menschen kann unabhängig von dessen Stadium niemals Gegenstand unserer Verfügbarkeit sein.

Unser christlicher Auftrag ist die praktizierte Nächstenliebe. Deshalb versammeln wir uns zum Gebet und gedenken der getöteten Ungeborenen und appellieren dabei auch an das Verantwortungsbewusstsein der Politiker, indem wir unser öffentliches Zeugnis für die Liebe geben wollen, während wir im Gebet in einer Prozession durch Fulda ziehen.

Das Streben nach einem ‚Töten-Dürfen‘, wie es unsere sog. “zivilisierte Gesellschaft” fordert, bedeutet insbesondere auch einen massiven Angriff gegen das Christentum und schließlich gegen Gott selbst. Umso mehr ist es an der Zeit, zur Solidarität aller Christen für eine “Kultur des Lebens und der Liebe” aufzurufen. Tragen wir gemeinsam zu einem starken Zeugnis für die Wahrheit und das Leben bei. Mutig wollen wir uns auf den Weg machen und bekennen, dass Jesus Christus der Herr ist und wir dem Gott vertrauen, der ein Gott des Lebens und der Liebe ist. Zeigen wir auch unsere Verbundenheit mit den verletzten Seelen und bitten wir den Herrn, dass er die Herzen der Verirrten öffnen möge und ein Umdenken in unserer Gesellschaft beginnen kann. Ein solches Zeichen können wir immer setzen; ja wir Christen müssen es tun. Alles weitere wollen wir in die Hände Gottes legen, denn ER vermag alles zum Guten zu wenden. Vertrauen wir dabei auf die Macht des Gebetes.

Kommen Sie, wenn es Ihnen möglich ist, und bringen Sie viele Personen für dieses Zeugnis mit! Im Gebet wollen wir auch einen vorbereitenden Beitrag für den für unser Land so wichtigen “Marsch für das Leben” am 17. September in Berlin leisten. Weitere Infos finden Sie unter: http://europrolife.com/147-0-News.html.

Herzliche Grüße und Vergelt’s Gott

Ihr EuroProLife-Team

Download Flyer Fulda 2016